Gegründet wurde das Platypus Theater 1985 von der Berlinerin Anja Scollin und dem Australier Peter Scollin. Clowneske, aus der Improvisation entstandene Stücke für Kinder ab dem Alter von 3 Jahren wurden in Berlin an wechselnden Orten in fast allen Westberliner Bezirken gespielt. Namensgeber war das selten gewordene australische Schnabeltier. Es entstanden in verschiedenen Besetzungen vier Theaterstücke, die das Platypus Theater schnell bei Veranstaltern bekannt machten. 1992 produzierte Platypus das erste Stück in englischer Sprache. Aufgrund der überwältigenden Resonanz entwickelte sich das künstlerische Profil, das Ensemble, die Größe der Spielorte, das Besucherprofil und damit die gesamte Struktur von Platypus schnell weiter. Das inszenieren in englischer Sprache gab dem Team eine große inhaltliche und künstlerische Freiheit, da sie sich nicht den Schulthemen anpassen mussten, sondern inszenieren konnten, was sie und das Publikum interessierte. So entstanden Stücke, die teilweise der Zeit sehr voraus waren (1993 Play To Win), über die Abhängigkeit von Computerspielen, oder über die geschichtliche und aktuelle Entwicklung in Australien (Dream Beach), um nur einige Beispiele zu nennen. Seit 1985 hat Platypus insgesamt 33 Produktionen auf die Bühne gebracht, davon sind 21 in englischer Sprache inszeniert worden.